Ankündigung

ÄNDERUNG DES LEHRPLANS

Die Leitung der Nice View Gratitude Academy hat sich entschieden den Lehrplan vom britischen (I.G.C.S.E) auf den kenianischen umzustellen.

Diese Entscheidung wurde nach reiflicher Überlegung unter Berücksichtung der Bedürfnisse eines kenianischen Kindes sowie im Hinblick auf die Gesamtsituation der Nice View Projekte (Projekt Schwarz Weiss) getroffen.

Die ausschlaggebenden Gründe hierfür waren:

BETRIEBSKOSTEN

a. ERFORDERLICHE EINRICHTUNGEN

Es wird im Hinblick auf die momentane finanzielle Lage als unmöglich erachtet die erforderlichen Einrichtungen wie ein gut ausgerüstetes Labor, eine geräumige und gut ausgestattete Bibliothek oder einen speziell gesicherten Raum zur Aufbewahrung der Prüfungsunterlagen bis Mai 2013, wenn die ersten Zwischenprüfungen anstünden, bereitzustellen

b. PRÜFUNGSGEBÜHREN

i. Verwaltungsgebühren des Prüfungskomittees

Die jährlich anfallenden Kosten betragen ca. 5000 £. Hinzu kommen Postgebühren und Gebühren für weitere Dienstleistungen in Höhe von weiteren ca. 1000 £.

ii. Prüfungsgebühren

Die Prüfungsgebühr beträgt 40 £ pro Schüler pro Prüfungsfach zusätzlich zu den 15 £ welches die Kenianische Nationale Prüfungskomission berechnet. Dies wären somit für jeden Schüler 135 £ für die Zwischenprüfung in der 9. Klasse sowie 295 £ für die Abschlußprüfung (O level exams).

Dies hätte bedeutet dass die Schulgebühren deutlich erhöht werden müssen.

ZUKUNFT DER KINDER

Seit der Gründung der Schule stehen die Eltern in der Umgebung unserem Schulsystem skeptisch gegenüber. Dies hat dazu geführt dass sie ihre Kinder nicht in unsere Schule schicken wollten beziehungsweise sie kurz nach der Aufnahme wieder aus der Schule genommen haben.

Wir haben ihre Bedenken ernst genommen, und die Einführung des kenianischen Lehrplans ermöglicht nun

i. den Eltern ihren Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen, da sie mit dem Stoff vertraut sind

ii. einen reibungslosen Übergang von der Primärschule auf die Weiterführende Schule und den Eltern ihre Kinder in bezug auf ihren zuküftigen Werdegang zu beraten

iii. den Eltern für die Kosten einer weiterführenden Schule aufzukommen, da diese von der Kenanischen Regierung subventioniert werden (Anmerkung: Dies gilt natürlich nur für die Eltern deren Kinder nicht gesponsert werden)

Zusammengefaßt läßt sich sagen, dass wir momentan aufgrund der gegenwärtig unstabilen und unvorhersagbaren finanziellen Situation nicht in der Lage sind die oben genannten Anforderungen zu erfüllen. Dies liegt auch daran, dass wir entschieden haben die Kosten welche zusätzlich anfallen würden nicht auf die Eltern umzulegen.

Aus diesem Grund, und unter Berücksichtung aller oben erwähnten Gründe, haben wir entschieden ein Schulsystem einzuführen welches

• für die meisten Eltern erschwinglich ist

• den Eltern ermöglicht die Weiterentwicklung ihrer Kinder nachzuverfolgen

• und für die Schulleitung wirtschaftlich ist

Nichtsdestotrotz wird die Einführung des kenianischen Schulsystems keinen Einfluß auf die bisherigen Lernaspekte haben, noch wird sich das Leistungsangebot ändern.

Wir werden den Kindern weiterhin das Wissen, die Kenntnisse und die Standpunkte vermitteln welche notwendig sind um sie auf weiterführende Ausbildungen vorbereitet, und es ihnen dadurch möglich macht sich selbstbewusst den Anforderungen des Lebens zu stellen, in dem wir

• moderne Lernmethoden / Pädagogik anwenden

• die zahlreichen und unterschiedlichen Begabungen der Kinder bestimmen und in Arbeitsgemeinschaften fördern

• die Lehrer weiterbilden

• den Schülern Aufgaben zuweisen die es ihnen ermöglichen in der Bücherei, dem Internet und reellen Arbeitplätzen zu forschen

ANMERKUNG

• Lernmaterialien und Mahlzeiten sind in den Schulgebühren mitinbegriffen.

• Es fallen für die Arbeitgemeinschaften keine extra Gebühren an.

• Es werden für individuelle Nachhilfe und das Kindergartenferienprogramm keine extra Gebühren erhoben.

• Es fallen weder für den Computerunterricht noch für den Internetzugang extra Gebühren an.